MotoLiebeTour 2015: Schweiz – Berlin (Teil 2)

MotoLiebe • MotoLiebeTour 2015: Schweiz – Berlin (Teil 2)

Die Hälfte der MotoLiebeTour 2015 ist gemeistert – nun geht es von der Schweiz zurück nach Hause, nach Berlin.

Der erste Teil der Tour führten meinen Freund und mich von Berlin ins Erzgebirge, nach Rothenburg ob der Tauber, in die Schwäbische Alb, den Schwarzwald bis in die Schweiz. Nach einem weiteren Zwischenstopp im Südschwarzwald, war es endgültig an der Zeit die Rückreise nach Berlin anzutreten.

Helferlein der Tour

Damit eine so lange Tour halbwegs reibungslos abläuft, hatten wir von Beginn an ein Navigationsgerät speziell für Zweiräder dabei. Zudem fahren wir schon seit längerem nicht mehr ohne Gegensprechanlage. Unser Navi bescherte uns, Dank der Optionen „kurvenreiche Strecken“ und „bergige Strecken“, kleinere und oft schönere Straßen. Zum Teil folgten wir ihm auch auf abenteuerliche Umwege. Über das in den Helmen integrierte Bluetooth System waren wir stets miteinander in Kontakt und konnten uns somit unterwegs besser abstimmen. Gelegentlich sangen wir uns etwas vor.

Durch den Schwarzwald nach Bad Wimpfen

Da es an dem Tag der Abreise bereits am Vormittag sehr warm war, mussten wir uns leider für eine schnelle Route über Schnellstraßen entscheiden, um dem Schwarzwald alsbald Adieu zu sagen.

Die Wahl auf Bad Wimpfen, nahe Heilbronn, fiel eher zufällig. Mir war von der Kurstadt am Neckar bisher nichts bekannt und ich hatte keine hohen Erwartungen, um ehrlich zu sein. Ich ließ mich überraschen und wurde mit einem Städtchen schöner Fachwerkhäuser belohnt. Die Altstadt mit der größten staufischen Pfalzanlage in Deutschland ist einfach wunderschön.

Ein von Andrea (@motoliebe) gepostetes Foto am

Bad Wimpfen


Sonnenuntergang über dem Neckar

Über die Burgenstraße nach Fulda

Schon auf dem Hinweg über die berühmte Burgenstraße, ahnte ich bereits, dass wir bei der Wahl des nächsten Zwischenstopps ein glückliches Händchen hatten. Wir fuhren am Neckar entlang, an Feldern vorbei und sahen aus der Ferne etliche Burgen. Fulda selbst beherbergt, neben den bunten Fachwerkhäusern, mehrere Gebäude aus der Barockzeit.

Der Mittelpunkt des Fuldaer Barockviertels stellt der Fuldaer Dom St. Salvator dar. Der weiß getönte Innenraum greift Elemente des Petersdoms in Rom auf, die eine der schönsten christlichen Kirchen der Welt ist. Das zu einem Renaissanceschloss umgebaute Fuldaer Stadtschloss befindet sich, wie es der Name bereits verrät, inmitten des Zentrums von Fulda und ist ebenso ein Besuch wert.

Ein von Andrea (@motoliebe) gepostetes Foto am

Burg Hornberg


Schnappschuss von einer der vielen Burgen, die hoch zu beiden Seiten des Neckars thronen.

Sehenswürdigkeiten im Harz

Wenn ich von Berlin aus unterwegs in den Süden bin, gehört eine Runde durch den Harz schon fast zum Pflichtprogramm. Ich selbst habe dreieinhalb Jahre in Wernigerode gelebt und liebe die „Bunte Stadt am Harz“. Wir hatten für zwei Tage ein Zimmer bei der Pension unseres Vertrauens gebucht, von dort aus machten wir uns gleich nach der Ankunft auf den Weg zum Schloß Wernigerode um ein wenig die Aussicht über das Städtchen zu genießen.

Ich muss wohl kaum erwähnen, dass der Harz ein Mekka für Motorradfahrer ist. Wer gern auf andere Motorradfahrer trifft, fährt zum TorfHaus. Das zwischen Bad Harzburg und Braunlage an der B4 gelegene Nationalpark-Besucherzentrum wird besonders am Wochenende zum Schauplatz vieler verschiedener Motorräder und deren Fahrer.

Die Sehenswürdigkeit schlechthin, ist die Harzer Schmalspurbahn. Die historische Dampfbahn fährt hinauf auf den höchsten Berg des Harzes, dem Brocken.

Der Hexentanzplatz wird irrtümlich auf dem Brocken vermutet, befindet sich jedoch in der Nähe von Thale auf einer Felsenklippe. Diese kann man mit dem Auto erreichen, noch schöner ist jedoch eine Fahrt mit der Kabinenbahn, die von Thale aus hinauf auf die Felsen fährt.

Ein von Andrea (@motoliebe) gepostetes Foto am

Dr. Ernst-Wachler-Felsen


Der Felsen befindet sich unweit des Hexentanzplatzes. Von hier aus hat man einen herrlichen Blick auf den Harz und das Bodetal.

Fazit der MotoLiebeTour 2015

  • Ein weiteres Gepäckstück muss her – anstatt (fast) alles auf dem Rücken zu tragen, sollte sich das Gewicht eher auf die Maschine verteilen, durch den Fahrtwind wurden die Schultern noch mehr belastet und hatten Nacken- und Schulterschmerzen zur Folge
  • Mehr Zeit einplanen – in sechs von acht Städten haben wir jeweils nur eine Nacht verbracht, somit hatten wir kaum Zeit vor Ort und zudem schlaucht solch ein straffes Programm immens
  • Die nächste Tour kommt bestimmt – meiner erste große Motorradtour war eine tolle Erfahrung, jeden Tag konnte ich das tun was mir am liebsten ist – Motorrad fahren

>> Zum 1. Teil der MotoLiebeTour 2015

Andrea|MotoLiebe
Geschrieben von Andrea|MotoLiebe
Kopf & Herz von MotoLiebe
Kommentare

3 Kommentare zu “MotoLiebeTour 2015: Schweiz – Berlin (Teil 2)

  1. Hallo Moto Liebe,

    wenn du dein Mopped nicht mit einem Drahtverhau nebst Plastikgeschwür Koffern verunstalten willst dann nimm wenigstens eine Packrolle. Sowas zu Beispiel: https://www.louis.de/artikel/moto-detail-trekkingrolle/10027820?list=139751789.
    Die kannste mit einer Gepäckspinne auf deiner Sitzbank hinter dir festzurren. Ich hab schon die ganze Zeit gedacht wann kommt denn die Nummer mit den Rückenschmerzen. Um auf alle Eventualitäten des Lebens gerüstet zu sein empfehle ich dir eine Textilkombi wo die Membrane herausnehmbar ist. Dann kann von Wintereinbruch bis Saharahitze alles Kommen.
    Im Tankrucksack sollte auch immer ein zweites Paar Handschuhe sein.
    Ansonsten, viel Spaß und immer unfallfreie Fahrt,

    Irmi

      1. Jetzt willstes aber wissen! :-)
        Nicht vergessen, vorm absteigen immer erst den Seitenständer ausklappen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *