Keine Ausreden mehr: 3 Gründe für den Motorradführerschein

MotoLiebe • Keine Ausreden mehr: 3 Gründe für den Motorradführerschein

Was für Ausreden? Nee, is‘ klar. Hat natürlich beim Thema Motorradführerschein niemand.

Es ist nicht so, dass ich als Motorradfahrerin geboren wurde.
Auch ich hatte etliche ungültige Argumente bevor es dazu kam.

Überhaupt war das mit dem Motorradführerschein so eine Sache und dazu noch ein langer Weg.
Erst mit 30 habe ich meinen Führerschein gemacht. Klasse B – den fürs Auto.

Ich weiß noch, wie alle meine Freunde kurz vor ihrem 18. Geburtstag in die umliegenden Fahrschulen strömten. Und wo war ich? Mich interessierte das nicht die Bohne. Ich lernte in dieser Zeit fürs Abi. Das war eine gute Ausrede, meinte ich damals.

In Wirklichkeit – so ist es natürlich mit allen Ausreden – war es eine Entschuldigung. Und eigentlich, ja eigentlich, eine Schutzbehauptung.

Meine Ausrede Nummer 1: Ich konnte mir nicht vorstellen selbst eines Tages wie mein Vater Auto zu fahren. Mein Vater, der jedes Mal vorm Einparken erstmal meine Mutter „zum Gucken“ aus dem Auto schickte. Ab und zu sprang ich für meine Mutter ein und dirigierte meinen Vater in jede noch so große Parklücke. Und, merkst du was? Genau – ich war auch ein Schisser! (Sorry, Vati.)

Meine Ausrede Nummer 2: Mein Abi hatte ich geschafft und zog von der „bunten Stadt am Harz“ nach Berlin – die Stadt mit den vielen Möglichkeiten sich auf unterschiedlichste Art und Weise von A nach B zu bewegen. Neben den durchquerenden Zügen, S- und U-Bahnen, gibt es mehr als 150 Buslinien und im Ostteil der Stadt zudem noch rund 600 Straßenbahnen, oder auch „Trams“ genannt. Ich brauchte kein eigenes Fortbewegungsmittel!

Der Motorradführerschein rückte in noch weitere Fernen. Es gab einfach keinen Grund, es war schön bequem sich von den Öffis rumkutschieren zu lassen.

Meine Ausrede Nummer 3: Berlin mit seinen knapp 3,5 Mio. Einwohnern, zig Museen, Ausstellungen, Theatern und Clubs bieten unendlich viele Möglichkeiten des Zeitvertreibs. Somit wurde nicht nur das Geld schnell knapp, sondern auch die Zeit. Da haben wir es – keine Zeit, kein Geld. Beides in Kombination oder abwechselnd. Drama, Drama!

Übrigens: Du zahlst immer nur das was du machst, d.h. dass du nicht gleich zu Beginn deiner Ausbildung einen ganzen Batzen Geld hinblättern musst, sondern je nachdem wie viele Fahrstunden du selbst in der Woche oder im Monat nehmen möchtest. Also alles Stück für Stück. Die Kosten für die Theorie und die Theorieprüfung halten sich in Grenzen. Für die Sonderfahrten (Landstraße-, Autobahn-, Nachtfahrt) und die praktische Prüfung spart man ein bissl was zusammen, dann passt das.

Ich spare auf einen Chauffeur!
(MotoLiebe – Meine Ausrede Nummer 1024)

Um ehrlich zu sein –  ich hatte noch viele weitere Ausreden. Hast auch du dich wiedererkannt?
Bis hier kam ich noch  nicht einmal auf das eigentliche Thema Motorradführerschein zu sprechen.

Ich lege jetzt mal los und erzähle dir,  warum du keine Ausreden mehr haben solltest:

1.Ein Motorrad bedeutet Freiheit

Hast du dir mal die Frage gestellt, was Freiheit für dich bedeutet? Nur für dich?

Natürlich ist Freiheit einerseits zu tun und zu lassen was man möchte. Das ist nicht nur in der Deutschen Gesetzgebung verankert, denn andererseits ist für viele Menschen die Freiheit an sich purer Luxus und somit keine Selbstverständlichkeit.
Beispielsweise die Freiheit sich dorthin zu bewegen wohin man möchte, mit wem man möchte und wie man möchte.

Das Reisen ist der eigentliche Luxus unserer Freiheit. Mit dem Motorradführerschein gewinnst du eine neue Art der Fortbewegung. Du bewegst dich fort von deiner gewohnten Umgebung und lernst vor allem neue Wege (!) kennen.

Sachen zusammenpacken und losfahren.

MotoLiebe • Motorradführerschein • erste Anschaffung • Rucksack: BOBLBEE Megalopolis Aero Phantom • Schuhe: VANUCCI Alice VTB8 Lady
Rucksack: BOBLBEE Megalopolis Aero Phantom | Schuhe: VANUCCI Alice VTB8 Lady

2.Mit dem Motorradführerschein kommt die Unabhängigkeit

Das Motorradfahren stand schon immer für Freiheit, Unabhängigkeit, Abenteuer und Rebellion. Doch niemand möchte mehr rebellieren. Gut, vielleicht ein bisschen.

Als ich mich dazu entschied meinen Führerschein zu machen, war das keine große Sache. Für Freunde und Familie war das ein schon längst überfälliger Schritt. Beim Stichwort Motorradführerschein, sah ich mich jedoch so einigen Vorbehalten gegenübergestellt.

Je mehr ich zu hören bekam, dass das Motorradfahren doch viel zu gefährlich ist und die Maschinen für eine Frau viel zu schwer, umso mehr war ich mir meiner Sache sicher. Sollen die anderen nur labern. Die, die noch nie auf einem Motorrad gesessen haben! Pfff.

Ich habe es durchgezogen. Für mich war der Motorradführerschein ein persönliches Statement.
Mein Motorrad ist ein wichtiger Begleiter auf der Suche nach meiner wahren Identität.

MotoLiebe • Motorradführerschein • das erste Motorrad • SUZUKI Gladius 650 ABS
Mein „Bill“ Baby: SUZUKI Gladius 650 ABS (Jungfernfahrt am Köthener See)

3.Motorrad fahren macht Frauen glücklich

Glaubst du nicht? Wozu gibt es denn Studien? *lach*

Was ich schon immer wusste und auch selbst an mir erfahre, hat eine Anfang 2014 erstellte Studie bestätigt. Lies schwarz auf weiß, was das Marktforschungsinstitut Kelton Global im Auftrag von Harley-Davidson herausgefunden hat.

Hier geht’s zur Studie: >> Motorrad fahren macht Frauen glücklich

MotoLiebe • Motorrad • Weisheit • Glück
Und, was meint ihr? :-)

Falls du nun endgültig überzeugt bist und rein zufällig in Berlin (oder in der Umgebung) wohnst, kann ich dir meine „alte“ Fahrschule, die R & U Fahrschule Berlin empfehlen. Es geht nichts über Fahrlehrer mit Leidenschaft und einer Engelsgeduld!

Andrea|MotoLiebe
Geschrieben von Andrea|MotoLiebe
Kopf & Herz von MotoLiebe

Das Motorradfahren birgt Risiken, keine Frage. Der Respekt vor der Geschwindigkeit darf nicht verloren gehen. Und – MotoLiebe steht für die gegenseitige Rücksichtnahme aller Verkehrsteilnehmer!

Schreibe einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *